Alltag mit Demenz

Um Sie bestmöglich zu fördern
und zur Erhaltung Ihrer Lebensbedingungen und Ihrer Fähigkeiten
gestalte ich mit Ihnen gemeinsam eine individuelle und lösungsorientierte Aktivierung.

Ich nutze kreative, alltagstaugliche und innovative Ansätze (bspw. aus dem kreativen, musischen und handwerklichen Bereich)

Es ist mir ein wichtiges Anliegen, Sie in Ihrem vertrauten häuslichen Umfeld zu besuchen. Mit dieser 1 : 1 Begleitung können wir gemeinsam optimale Ergebnisse erzielen und ihre Lebensbedingungen verbessern. Es gibt viele ältere Menschen, die Zuhause leben und dort einsam sind. Sie trauen Sich nichts mehr zu und verlieren wichtige Fähigkeiten, die es Ihnen erlaubt möglichst lange aktiv und in Ihrem bekannten und geliebten Zuhause zu bleiben.

Schulung und Sensibilisieren von Angehörigen gehört selbstverständlich mit zu meinen Aufgaben.

Besonders bei Menschen mit einer eingeschränkten Alltagskompetenz wirkt jede Form von Eile und Hetze kontraproduktiv. Meine ruhige und besonnene Art vermittelt Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten und Lust darauf, auch neue Dinge auszuprobieren. Mich verlässt die Lust an der Arbeit mit meinen Klienten auch nicht nach der zehnten Wiederholung einer Aufgabe oder einer Tätigkeit. Dies ist auch ein hervorragender Anschauungsunterricht für pflegende Angehörige, die oft nicht wissen, wie sie ihren Verwandten helfen und sie fördern können.

Zeit für Lebendigkeit - Mareike Moskaliuk - Alltag mit Demenz
Ich bin für Sie und Ihre Angehörigen da.
Ich berate Sie und erkläre, was Sie tun können.

Symptome von Demenz

Bei folgenden Symptomen können Sie vertrauensvoll Kontakt zu mir aufnehmen:
  • Wahrnehmen von Farben und Kontrasten
  • Erkennen von Bildern
  • Lesen
  • Vertraute Gesichter erkennen
  • Teppiche werden nicht mehr erkannt (Häufung von Stürzen)
  • Lichtempfindlichkeit
  • z.B. Wichtige Termine vergessen
  • Herd oder Kerzen werden vergessen auszumachen
  • Wichtige Daten werden vergessen z.B. Geburtstag der Tochter
  • Vergesslichkeit nimmt zu
  • Kleidung wird „falsch“ getragen oder der Jahreszeit unangemessen
  • Orte können nicht mehr eingeordnet werden
  • Tagesstruktur wird vergessen
  • Welches Jahr oder welche Jahreszeit ist, wird vergessen
  • Uhr kann nicht mehr gelesen werden
  • Sie erinnern sich nicht mehr, wo und warum Sie gerade dort sind
  • Stimmungsschwankungen nehmen zu. Sie treten abrupt und stark auf
  • Unbehagen in Menschenmengen/außerhalb vertrauter Räume
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • Misstrauen, Eifersucht, aggressives Verhalten treten auf
  • Rastlosigkeit, Hilflosigkeit, Traurigkeit, Einsamkeit
  • Gegenstände werden vergessen
  • Gegenstände werden an seltsame Orten deponiert (z.B. den Autoschlüssel in die Gefriertruhe)
  • Es wird vergessen, was ein Gegenstand macht/wozu er gut ist. (z.B. was ist das Hörgerät, wofür brauche ich das -> Abwehrhaltung gegenüber dieser Gegenständen)
  • Unterhaltungen zu folgen wird immer schwerer
  • „Faden verlieren“
  • Wortfindungsprobleme
  • Unpassende Wörter oder aus dem Kontext gerissene Wörter
  • Immer wiederkehrende Erzählungen oder sonstige Wiederholungen
  • Formulieren von Sätzen wird schwieriger
  • Gedanken und Gefühle können kaum noch geäußert werden
  • Mit einem Stift/Papier kann nichts mehr angefangen werden

Meine Angebote

Therapie und Begleitung der Fortgeschrittenen Demenz.

Therapie und Begleitung der Fortgeschrittenen Demenz.

Therapie und Auffangen der mittleren Stadien der Demenz. Häusliches Umfeld sichern (Sturzprophylaxe)

Therapie und Auffangen der mittleren Stadien der Demenz. Häusliches Umfeld sichern (Sturzprophylaxe)

Prophylaxe und Therapie zum Auffangen der Leichtgardigen Demenz. Häusliches Umfeld sichern (Sturzprophylaxe)

Prophylaxe und Therapie zum Auffangen der Leichtgardigen Demenz. Häusliches Umfeld sichern (Sturzprophylaxe)

Schulung und Sensibilisieren von Angehörigen

Schulung und Sensibilisieren von Angehörigen

Was ist Demenz überhaupt?

Der Begriff Demenz kommt aus dem lateinischen (lat. Dementia) und bedeutet sinngemäß „ohne Geist“. Grob zusammengefasst kann man eine Demenz mit einem Abbau geistiger Funktonen definieren. 

Dies führt dann dazu, dass normale tägliche Alltagshandlungen nicht mehr durchführbar sind. Dazu gesellen sich gerne auch Orientierungs- und Sprachprobleme sowie Verhaltens- und Persönlichkeitsveränderungen.

Demenz ist der Oberbegriff für verschiedene Krankheitsbilder mit einem Verlust kognitiver Fähigkeiten. Beispiele sind Alzheimer, vaskuläre Demenz oder die frontotemporale Demenz.

Zeit für Lebendigkeit - Mareike Moskaliuk - Alltagsbegleitung bei Demenz

Wieviele Stufen der Demenz gibt es?

leichte kognitive Störung

  • Leichtgradige Gedächtnisveränderungen
  • leichtgradige Einschränkungen werden meist noch durch eine erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentration ausgeglichen

frühes Stadium

  • Kurzzeitgedächtnis lässt nach
  • Erste Wortfindungsstörungen („den Faden verlieren“)
  • Orientierungsprobleme
  • Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen

mittleres Stadium

  • Langzeitgedächtnis geht nach und nach verloren
  • Vermehrte Sprachstörungen
  • Deutliche Orientierungslosigkeit
    Verhaltensstörungen und Wesenveränderungen
  • Alltagskompetenz nimmt ab

spätes Stadium

  • Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschwimmen
  • Viele Betroffene hören auf zu sprechen
  • Rastlosigkeit und Umherirren nimmt zu
  • Körperlicher Verfall bis hin zur Bettlägerigkeit
Scroll to Top